Höhere Berufsfachschule Holztechnik (HBF)

Im Fokus des Bildungsganges steht der Werkstoff Holz. Hierbei werden Kenntnisse des Materials, seine Bearbeitung und die Fertigung verschiedener Werkstücke unter Anwendung hochtechnisierter Verfahren erlernt.

Unterrichtsorganisation

Die Vermittlung von Kenntnissen zum Werkstoff und zu dessen Verarbeitung werden sowohl in der Werkstatt als auch an CNC-Fräsen erlernt. So ist eine enge fertigungstechnische Umsetzung der Theorie in die Praxis gewährleistet. 

Der Entwurf von Werkstücken und die damit verbundene normgerechte Erstellung von Zeichnungen werden sowohl manuell als auch computergestützt unterrichtet sowie an die CNC-Fertigung übertragen (CAD/CAM). Der IT-Teil im Bildungsgang ist dadurch hoch. Computertechnologie wird in nahezu allen Fächern genutzt. 

Der zunehmend international geprägte Arbeitsmarkt erfordert gute Englischkenntnisse. Das Fach Technical Englisch wird in direktem Zusammenhang mit der Holztechnologie unterrichtet. 

Die Fächer Deutsch, Mathematik und Englisch sind neben der Technologie Bestandteil der Fachhochschulreifeprüfung. 

Die zweite Fremdsprache Französisch ist obligatorisch, Kenntnisse werden NICHT vorausgesetzt. 

Praktika

In den Bildungsgang sind zwei vierwöchige Praktika während der Schulzeit integriert, die einen Einblick in die betriebliche Praxis der Möbelindustrie und des Handwerks erlauben. 

Aufnahmevoraussetzungen

Mittlerer Schulabschluss (bisherige Bezeichnung: Fachoberschulreife) oder die Versetzung in Klasse 10 des Gymnasiums (G8).

Abschluss

Fachhochschulreife 

Berechtigung zum Studium an allen Fachhochschulen nach Abschluss eines 24wöchigen einschlägigen Praktikums 

Ansprechpartner / -in

Katja Lübker

luebker@wnb-herford.de 

Projekte / Schülerarbeiten

Kicker (Pausenhalle) 

Speedhockey (Pausenhalle) 

Vitrine (Durchgang zum Pavillon

Kleinmöbel (Fotos von SuS) 

externe Projekte (jeweils mit Fotos)