Ausbildungsvorbereitung Bau- und Holztechnik (1-jährig)

Im AV Bildungsgang werden Schülerinnen und Schüler unterrichtet, die bisher aus unterschiedlichen Gründen noch keinen Schulabschluss erreicht haben. Neben den allgemeinbildenden Schulfächern werden theoretische und praktische Kenntnisse im Bau- und Holzbereich vermittelt. Dabei liegt der Schwerpunkt im Praxisunterricht; in Kleingruppen in der Holzwerkstatt und in der Bauhalle. Nach erfolgreichem Abschluss des Bildungsganges erlangen die Schülerinnen und Schüler den Hauptschulabschluss nach Klasse 9 und sind in der Lage, eine Ausbildung erfolgreich zu durchlaufen („Ausbildungsreife“).

In diesem Bildungsgang wird außerdem eine enge Zusammenarbeit zwischen Lehrkräften und Schulsozialarbeit gepflegt. Bei auftretenden Problemen in und außerhalb der Schule werden mit Schülerinnen und Schülern Lösungswege erarbeitet, damit die obengenannten Ziele erreicht werden.

Mitarbeiter der Agentur für Arbeit kommen in regelmäßigen Abständen in den Unterricht, um bei der Ausbildungsplatzsuche zu helfen.

Unterrichtsorganisation

Stundentafel:

Lernbereiche/Fächer

Unterrichtsstunden/Woche

Berufsbezogener Lernbereich

Fachpraxis (BTO und PER1)

Mathematik

Englisch

 

 

12

2

2

Berufsübergreifender Lernbereich

Deutsch/Kommunikation2

Religionslehre

Sport/Gesundheitsförderung

Politik/Gesellschaftslehre

Naturwissenschaft

 

2

1

2

4

3

Differenzierungsbereich

Förderkurse

 

2

 

1 BTO: Betriebsorganisation       PER: Produkterstellung

2  in der internationalen Förderklasse (AVI) zusätzlicher Sprachförderunterricht in Kleingruppen

Praktika

In dem Bildungsgang sind 2 Praktika während der Schulzeit integriert, die einen Einblick in Ausbildungsberufe vermitteln (insgesamt 5 Wochen).

Aufnahmevoraussetzungen

Keine.

Abschluss

Hauptschulabschluss nach Klasse 9, berufliche Kenntnisse und Erlangung der Ausbildungsreife.

Ansprechpartner / -in

Burkhard Nolte-Vinke (Bereichsleitung)

noltevinke@wnb-herford.de

Schwerpunkte des Bildungsgangs

Neben dem Unterricht in den allgemeinbildenden Fächern bildet der fachtheoretische und -praktische Unterricht den Schwerpunkt im Bildungsgang.
In der Bauhalle werden neben einer Einführung in Bauberufe am Projekt „Tischbau“ grundlegende Arbeiten aus dem Baubereich mit Überschneidung in andere Gewerke durchgeführt. Dazu gehören u. a. Lackierarbeiten, Schnittübungen und Nutzung einfacher elektrischer Maschinen nach Sicherheitsunterweisung und Fliesenlegearbeiten.

In der Holzwerkstatt werden grundlegende Arbeiten mit dem Werkstoff Holz eingeübt. Dazu gehören neben dem Erlernen des Umgangs mit kleinen elektrischen Maschinen, Sägeübungen, das Einpassen und die Montage von Scharnieren in einen Wandschrank und das Erstellen von Fingerzinken.

Die praktischen Erfahrungen werden im Theorieunterricht aufgegriffen.