Berufswettbewerb 2019: Gärtner(-in) der Zukunft gewachsen

Menschen lieben das Grün, gehen in Parks, pflegen die Gräber ihrer Verstorbenen,  bepflanzen ihre Gärten und Balkone und essen frisches Obst und Gemüse. Für alle diese Dinge sorgen die Gartenbaubetriebe.  Ihre Auszubildenden haben am Wilhelm-Normann-Berufskolleg am Freitag einen Wettkampf untereinander ausgetragen.

Foto: Siegerteam Platz 2

Der Beruf des Gärtners ist vielfältig und teilt sich auf in sieben verschiedene Fachrichtungen. Am Wilhelm-Normann-Berufskolleg werden derzeit in allen drei Lehrjahren fünf Parallelklassen unterrichtet. Damit ist die Schule der größte Standort in OWL. Die Auszubildenden des ersten und zweiten Lehrjahres haben einen vom Berufsverband ins Leben gerufenen Berufswettbewerb untereinander ausgetragen. In 3-er Teams mussten an acht verschiedenen Stationen Aufgaben zum Beruf bewältigt werden: z.B. zu Arbeiten auf dem Friedhof, zum Pflanzenschutz und zur Arbeitssicherheit. Oft wurde auch Kreativität gefragt. Was kann der Gärtner machen gegen den Trend, Schotter statt Blühpflanzen im Vorgarten zu haben?  Der Spaß durfte natürlich auch nicht zu kurz kommen. So mussten Gemüsearten blind ertastet und Rätsel zum modernen Thema „urban gardening“ gelöst werden. Auf die Sieger warten attraktive Gutscheine von Gartenbauverlagen. Und das sind:

  1. Platz: Annika Vossel (Friedhofsgärtnerei Grawe, Gütersloh), Janet Grotjohann (Friedhofsgärtnerei St. Marien, Herford), Lara Schneider (Biohof Mertens-Wiesbrock, Rietberg).
  2. Platz: Malin Steiner (Vier Jahreszeiten, Gütersloh), Sid-Damian Brinkmann (Pflanzen Richter, Bünde), Dennis Kern (Biogärtnerei Ulenburg, Löhne).
  3. Platz: Jonathan Vogt (Garten- und Landschaftsbau Schlichtmann und Kiewisch, Bad Salzuflen), Tom Schmidt (Garten- und Landschaftsbau Olaf Krause, Halle), Daniel Sawazki (Garten- und Landschaftsbau Michael Holzweiler, Bielefeld).

Für die Durchführung des Wettbewerbs bedankt sich die Gartenbauabteilung um Organisatorin Eva Muhle ganz herzlich bei den Auszubildenden des dritten Lehrjahres, ohne die die Durchführung  nicht möglich gewesen wäre.

 

Zeitungsartikel aus der NW vom 09.02.2019 als PDF-Dokument: Warum jungen Menschen Gärtner werden

Link zum Artikel auf der Homepage der Neuen Westfälischen

 

Alte Gräber blühen wieder

Alte Gräber blühen wieder - Gärtner und Floristen in der Ausbildung verschönern historische Grabstätten

Berufswettbewerb 2013

Am Freitag 08.02.2013 war es soweit: Der Verband der Junggärtner hatte zum Berufswettbewerb 2013 geladen. Dieser wurde am Wilhelm-Normann-Berufskolleg in Herford mit insgesamt 100 Teilnehmern in 34 Teams, durchgeführt.

Es ging darum, an insgesamt 10 Stationen sein Können unter Beweis zu stellen. Die Aufgaben waren, wie der Beruf des Gärtners auch, kreativ und abwechslungsreich gestellt. Bei den Aufgaben mussten die Teilnehmer mehr einsetzen als das reine Wissen. So ging es unter anderem darum, an einigen Stationen mit den Sinnen zu arbeiten, oder sich kreativ zu zeigen. Egal ob beim Bestimmen von Kräutern durch riechen und schmecken, das erraten von Baustoffen durch fühlen, das Vermessen von Flächen oder das Dekorieren von Blumentöpfen, es kam an allen Station auf Teamwork an.

Im gesamten wurde die Veranstaltung von den Schülern sehr positiv angenommen. So war es unter anderem sehr interessant Einblicke in andere Bereiche des Gärtners zu bekommen und auch mit Schülern aus anderen Klassen zusammen zu arbeiten. Des weiteren fanden viele Schüler diesen Tag eine gelungene Abwechslung zum „normalen Schulalltag“ und eine gute Wiederholung, im Bezug auf die jetzt im Sommer anstehende Abschlussprüfung.

Die Gewinner mit 90,5 von 100 möglichen Punkten waren Daniel Ehlert, Timo Möhle und David Hunneck. Ihnen winkt nun die Teilnahme des Berufswettbewerbs auf der nächsten Stufe und vertreten den Kreis Herford nun beim Landesentscheid in Münster-Wolbeck.

Daniel Simon; AG/02