Aus der Region – für die Region

In diesem Schuljahr ging die eintägige Klassenfahrt der Malermittelstufe des Wilhelm-Normann-Berufskollegs in Herford zu den Alligator Farbwerken nach Enger.

Die Begrüßung übernahm Harry Müller, Anwendungstechniker bei Alligator.

 Das Programm, das die Auszubildenden erwartete, war umfang- und abwechslungsreich. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt.

 Nach umfangreicher Schulung zum Thema Wärmedämmung, Verbundsysteme und mögliche Mängel durch den technischen Produktmanager André Leßmann fand die Werksbesichtigung statt, die der Sicherheitsbeauftragte Karsten Rollmann übernahm. Von der Rohstoffanlieferung, über die PC-Leitzentrale, die Gebindeabfüllung, das Stapellager bis hin zum Bereich Verpackung erhielten die Teilnehmer einen umfassenden Einblick.

 Weiter ging das Programm mit der praktischen Anwendung dekorativer und kreativer Gestaltungstechniken. Im Handwerker-Technikum demonstriert Patrick Schütte die fachgerechte Handhabung der Produkte für den anspruchsvollen Wohnbereich, deren Oberflächenwirkungen von natürlich-rustikal bis glänzend-edel (z.B. durch Metallic-Effekte) reichten.

Abgerundet wurde der Tag durch die praktische Erprobung der Materialien durch die Azubis. Alle Beteiligten waren sich einig: Das war eine rundum gelungene und informative Veranstaltung.

Auf dem Foto von rechts nach links: Ersin Kayali, Andrea Brasch, Sergej Sitter, Idriz Kovaci, Kevin Radert, Eren Simsek, Francis Lübbert, Onur Yilmaz, Safet Schleising-Berisha, Michael Abrams, Alexander Herzig, Alexander Weinreich, Christian Roggenkämper, Christian Bloch, Juri Pestov, Nadine Bargen, Susanne Pawlowski, Alyssa Kociok, Patrick Schütte (Alligator), Natalie Thomas, Eric Kropp.

 

 

Tapezieren wie ein Meister: Aus der Praxis für die Praxis

Auch in diesem Jahr konnte – Dank der Tapetenstiftung – wieder das Tapetenverarbeitungsseminar am Wilhelm-Normann-Berufskolleg in Herford stattfinden.

Der Experte Frank Karthaus reiste für zwei Tage aus Gummersbach an, um die Auszubildenden im dritten Lehrjahr im Maler- und Lackierer- sowie im Raumausstatter-Handwerk zu schulen. Auch Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule waren dabei, die sich für einen gestalterischen Beruf interessieren und derzeit eine Lehrstelle suchen.

Die jungen Leute erweiterten ihr Fachwissen und erhielten wertvolle Hinweise aus der Praxis für die Praxis. Besonderes Augenmerk lag dabei auf der Prüfung des Untergrundes, denn die Gewährleistungspflicht des Handwerkers auf die von ihm ausgeführten Arbeiten liegt schließlich bei bis zu fünf Jahren.

Auch wurden Verarbeitungshinweise gegeben, Tapetenarten erläutert und besondere Tapetentrends aufgezeigt.

Die Azubis waren sich einig: „Von diesem Seminar können wir echt profitieren. Schließlich steht schon bald die Gesellenprüfung an.“

 

Auf dem Foto: Schülerinnen und Schüler der GF 41, GR 4, BFG 62, Experte Frank Karthaus, die Lehrerinnen Andrea Brasch und Katja Gosewehr